Anästhe­sie­pflege

Die Anästhe­sie­ab­teilung stellt sich vor

Alle Mitar­beiter in der Pflege haben eine Zusatz­aus­bildung zur Fachpfle­ge­kraft für Intensiv- und Anästhe­sio­logie erfolg­reich abgeschlossen.

Im St. Elisabeth-Krankenhaus Volkmarsen sind zwei OP-Säle, ein Aufwachraum mit fünf Überwa­chungs­plätzen sowie eine kleine Inten­siv­e­inheit mit zwei Überwa­chungs­plätzen vorhanden, die von Montag bis Freitag besetzt sind.

Die Anästhe­sie­ab­teilung deckt die gängigen Anästhesieverfahren:

  • Allge­mein­an­äs­thesie (Vollnarkose),
  • Regio­nal­an­äs­thesie (Spinal­an­äs­thesie, Peridu­ral­an­äs­thesie oder Armple­xus­an­äs­thesie ) ab.

Im Aufwach­raum­be­reich und der Inten­siv­e­inheit betreiben wir eine hervor­ra­gende Schmerz­the­rapie.

Bei bestimmten Opera­tionen im Bauch­be­reich wird die Schmerz­the­rapie unter anderem durch Medika­men­tengabe in einen Peridu­ral­ka­theter vorgenommen.

Auf der Intensiv­e­inheit werden  Patienten nach einer Operation an der Halsschlagader und nach Operation oder sonstigen Opera­tionen überwacht. Neben der Kreis­lau­f­über­wa­chung ist ein Haupt­au­genmerk die Frühmo­bi­li­sation der Patienten.

Das Team stellt sich vor

Die Pflege­kräfte in unserem Team verfügen über langjährige Berufs­er­fahrung, wodurch sie sehr sicher und verant­wor­tungsvoll arbeiten. Ein großer Teil des Teams arbeitet schon sehr lange zusammen. Neu hinzu­ge­kommene Mitar­bei­tende werden aufgrund eines sehr guten Arbeits­klimas schnell in das Team und in die Arbeits­ab­läufe integriert.

Die Mitar­bei­tenden pflegen unter­ein­ander einen sehr kolle­gialen Umgang, wodurch die Motivation des Einzelnen sehr hoch ist und ein inter­dis­zi­pli­näres Arbeiten gut gelingt.